-->
 
 
Start Tipps und Tricks kostenlos rauchen

Bookmarks

Fix finden 
MySQL - Die populĂ€rste Open-Source-Datenbank der Welt 
Semager Websitenanalyse 
TMG Hotelgutschein ...zu himmlischen Preisen die Welt bereisen 
myToys - Die Kinderwelt im Internet 

free counters

Toolbar

ï»ż
kostenlos rauchen PDF Drucken E-Mail
Tipps & Tricks
Geschrieben von: Administrator   
Sonntag, den 10. Mai 2009 um 12:31 Uhr

Abstimmung 3.0/5 (2 Sterne)

Liebe RÀuchermÀnnel,

durch die teure Tabaksteuer wird das rauchen immer mehr zu einem teuren VergnĂŒgen.
Das muss nicht sein.

Baut euch doch einfach euren Tabak Zuhause selbst an.
Tabakpflanzen sind robust & pflegeleicht und wachsen ĂŒberall, egal ob auf Balkon, Terasse, Fensterbank oder in eurem Garten.

Es dĂŒrfen maximal 99 Pflanzen pro Person angebaut werden, damit kein gewerblicher Betrieb besteht.
Das Tabaksteuergesetz befreit die Herstellung von "Tabakwaren, die außerhalb eines zugelassenen Herstellungsbetriebes aus Kleinpflanzertabak hergestellt und weder zum Handel noch zur gewerblichen Verwendung bestimmt sind" von der Tabaksteuer.

Was benötigt Ihr.
Investiert ein bis zwei Euro fĂŒr Tabaksamen. (gibt es gĂŒnstig bei ebay)
Eine Pflanze wirft ca. 100 Gramm getrockneten Tabak ab was ungefĂ€hr 100 Zigaretten entspricht. Als Nebenprodukt trĂ€gt jede ausgewachsene Pflanze tausende von keimfĂ€higen Tabak-Samen fĂŒr die nĂ€chste Aussaat. Infos zum Pflanzen und zubereiten des Tabaks im Anschluss.

Was  bekommt ihr:
Nachwachsenden Rauchgenuss - ohne erwÀhnenswerte Kosten
naturbelassenen Tabak ohne teils abenteuerliche drogenÀhnliche Zusatzstoffe
und ein neues Hobby mit dekorativen Pflanze und schöner BlĂŒte ;-)


Wir wĂŒnschen Euch viel Erfolg!

http://www.future-cns.de


Anzucht & Aussaat:
Die Samen mĂŒssen zuerst in einem separaten GefĂ€ĂŸ keimen, bevor sie schließlich gepflanzt werden können.
Wichtig: die Samen dĂŒrfen nicht in die Erde gesteckt werden, sondern mĂŒssen auf der ErdoberflĂ€che liegen in genĂŒgend großem Abstand. Sie benötigen viel Licht und einen windarmen Platz zum Keimen.
Die Erde möglichst feucht halten.
Nach ca. einer Woche haben die Samen gekeimt und beginnen zu wachsen.

Umpflanzen:
Sobald die Setzlinge eine GrĂ¶ĂŸe von ca. 1 bis 2 cm erreicht haben, sollten Sie in einen grĂ¶ĂŸeren Topf umgepflanzt werden.
SpÀter können Sie dann bei einer Höhe von ca. 10cm, möglichst im April/Mai, in den Garten oder auf den Balkon gepflanzt werden .
Halten Sie beim Pflanzen mindestens einen Abstand von 40 cm ein, da Tabakpflanzen ca. 1,5 bis 2 Meter groß werden. Sorgen Sie fĂŒr einen ausreichenden Schneckenschutz.
RegelmĂ€ĂŸig Gießen ist wichtig!

Reifeprozess:
Die BlĂ€tter einer Tabakpflanze Reifen wĂ€hrend 6-8 Wochen von unten nach oben. Sie werden dabei erst heller, dann verfĂ€rben sie sich lichtgrĂŒn, dann gelb und braun, bis sie schließlich abfallen.
Zigarettenfeinschnitt hat einen sÀuerlichen Rauch, der Tabak muss möglichst viel Zucker enthalten.
Deshalb werden die TabakblĂ€tter vollreif geerntet, wenn sie schon hellgrĂŒn werden, gelbe FlĂ€chen oder RĂ€nder bekommen. Die gelbreifenden Virginia-Sorten zeigen bei Vollreife auf der ganzen BlattflĂ€che einen gelblich-grĂŒnen Farbton.

Ernte:
Beste Erntezeit ist Nachmittags, wenn die BlÀtter etwas nachgiebiger sind. Die BlÀtter werden am besten mit einer Hand vom StÀngel abgebrochen und sehr sorgsam in einem TransportbehÀltnis abgelegt.
Jede Druckstelle wird spÀter zu einem braunen Fleck, der beim Trocknen den Tabak verderben kann, also Vorsicht!
Geerntet wird von unten nach oben, am besten auch ĂŒber einen Zeitraum von 2 Wochen immer ein paar BlĂ€tter abnehmen. Die obersten BlĂ€tter haben eine geringere QualitĂ€t und können vernachlĂ€ssigt werden. Mit dem TransportbehĂ€ltnis geht es am besten ohne Zwischenlagerung direkt zur Trockenstelle.

Trocknen:
Die BlĂ€tter werden am besten direkt nach der Ernte in einem dunkleren, gut belĂŒfteten Raum auf einer Leine aufgefĂ€delt.
Eine Sortierung nach GrĂ¶ĂŸe empfielt sich, weil unterschiedliche BlattgrĂ¶ĂŸen, unterschiedlich schnell trocknen. Je nach Ort trocknen die BlĂ€tter in 3-5 Wochen.
Die perfekte Trocknung erkennt man an den durchgetrockneten Blattrippen (hart und geschrumpft). Das Blatt muss sich leicht ballen lassen, ohne zu brechen und von alleine wieder auseinandergehen.
Die BlÀtter sollten nach dem Trockungsprozess eine durchgehend braune Farbe haben.

Der letze Schliff:
Um aus dem leicht kratzigen Tabak einen rauchbaren, aromatischen Tabak zu machen, gibt es zwei Möglichkeiten: Die die Soßierung oder die Fermentierung:

Eine Methode fĂŒr die Soßierung (Aromatisierung) funktioniert folgendermaßen: Die TabakblĂ€tter werden in destilliertem Wasser, mit 30 Gramm Zucker je Liter, zwei Tage eingelegt. Der Zucker stĂ¶ĂŸt einzelne GĂ€rprozesse an und der Eiweißgehalt wird ĂŒberdeckt. Nach der Trockung kann der Tabak geschnitten und geraucht werden.

Bei der Fermentierung findet ein biochemischer Prozess statt, der Chlorophyll und Eiweiß nahezu komplett abgebaut und Aromastoffe freigesetzt.
Pressen Sie einen ca. 15 cm hohen Stapel BlĂ€tter zwischen zwei Holzbrettchen und verschnĂŒren Sie das Paket. Jetzt stellen Sie ein offenes GefĂ€ĂŸ mit Wasser & das Paket fĂŒr 2 Stunden bei 50 Grad in den Backofen.
Nach zwei Stunden werden die BlĂ€tter umgeschichtet (von außen nach innen und umgekehrt) und nochmals fĂŒr 2 Stunden mit dem WassergefĂ€ĂŸ in den Ofen gesteckt. Nach kurzem LĂŒften und AbkĂŒhlen ist der Tabak schnittfertig.
Dies ist die Minimalform des Fermentierens, original ist eine mehrwöchige Lagerung bei 50 Grad.

Der Tabak sollte in jedem Fall wohlriechend sein und beim Abbrennen nicht nach verbranntem Eiweiß (z.B. Haare oder Wolle) riechen.

Wir wĂŒnschen euch viel Spaß beim Anbau und dem anschließenden Rauchgenuss!


Weitere detaillierte Infos findet ihr z.B. unter
http://www.tabakanbau.de

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 16. Mai 2009 um 10:56 Uhr
 
Bitte registieren Sie sich oder melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben.
Copyright © 2014 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.