-->
 
 
Start NEWS World

Bookmarks

Jamba ++tolle Sachen f√ľr dein Handy++ 
Lycos Tripod - kostenloser Webspace 
Paris (fr,en,es) 
Th√ľringer Minerale und Gesteine 
W√∂rterbuch Info 
ÔĽŅ
News World
D.A.S.: Feuerwerksraketen nur mit CE-Kennzeichnung erlaubt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 29. Dezember 2017 um 20:07 Uhr

D.A.S.: Feuerwerksraketen nur mit CE-Kennzeichnung erlaubt


Direktor Johannes Loinger gibt Auskunft √ľber das Pyrotechnikgesetz.

D.A.S.-Vorstandsvorsitzender Loinger

[ Foto ]

Wien (pts/27.12.2017/10:30) Mit herannahendem Jahresende werden wieder Feuerwerksk√∂rper gekauft, viele davon online. Die D.A.S., √Ėsterreichs Spezialist im Rechtsschutz, ortet Unsicherheiten, was beim Einkauf zu beachten ist und welche Feuerwerksk√∂rper gez√ľndet werden d√ľrfen. Die Rechtsschutzversicherung empfiehlt auf die "F-Kategorisierung" und CE-Kennzeichnung zu achten. Verboten sind die Verwendung und der Besitz von "Schweizer Krachern", die einen Blitzknallsatz enthalten. Bei Verletzung der Gesetze drohen Strafen bis zu 3.600 Euro.

Silvester ohne Feuerwerk ist in √Ėsterreich kaum vorstellbar. "Die Raketen und Kracher bergen auch Gefahren, weshalb der Gesetzgeber Verkauf, Kauf und Verwendung im Pyrotechnikgesetz regelt", erkl√§rt Johannes Loinger, Vorstandsvorsitzender der D.A.S. Rechtsschutz AG. "In √Ėsterreich ist das Inverkehrbringen von Pyrotechnik ohne CE-Kennzeichen verboten. Zus√§tzlich sieht das Pyrotechnikgesetz zahlreiche weitere zwingende Voraussetzungen vor. Eine ausreichende Kennzeichnung fehlt beispielsweise dann, wenn weder Name noch Adresse des Herstellers, die betreffende Altersgrenze sowie Angaben zur jeweiligen Kategorie auf dem Produkt angegeben sind", so Loinger.

"F-Kategorisierung" gibt Auskunft √ľber Altersbeschr√§nkung

Feuerwerksk√∂rper sind in Kategorien F1 bis F4 eingeteilt. Je nach Kategorie sind Altersbeschr√§nkungen und Voraussetzungen f√ľr den Besitz und die Verwendung unterschiedlich:
- Kategorie F1 beinhaltet Tischfeuerwerke, Knallerbsen und Wunderkerzen, die eine geringe Gefahr darstellen. Das Mindestalter f√ľr Besitz und Verwendung betr√§gt f√ľr diese Kategorie 12 Jahre.
- F2-Feuerwerksraketen und -b√∂ller d√ľrfen ab 16 Jahren verwendet werden.
- Um Feuerwerke der Kategorien F3 und F4 zu besitzen und zu verwenden, muss man mindestens 18 Jahre alt sein. Da Feuerwerksk√∂rper dieser Kategorien eine mittlere bis gro√üe Gefahr darstellen, sind f√ľr die Verwendung Fachkenntnisse und f√ľr die Einfuhr eine beh√∂rdliche Genehmigung notwendig.

Onlinekauf unter bestimmten Auflagen möglich

"Es ist grunds√§tzlich erlaubt, Feuerwerke im Ausland zu bestellen. Die Raketen und B√∂ller m√ľssen jedoch den inl√§ndischen Gesetzen und Qualit√§tskriterien, wie etwa CE-Zeichen entsprechen. Dabei ist es egal, ob man die Pyrotechnikartikel aus dem EU- oder Nicht-EU-Ausland bestellt", informiert Loinger.

Ohne beh√∂rdliche Genehmigung d√ľrfen nur Silvesterraketen und -b√∂ller der Kategorien F1 und F2 nach √Ėsterreich eingef√ľhrt werden. F√ľr die Einfuhr h√∂herer Feuerwerkskategorien (F3 und F4) wird eine Genehmigung ben√∂tigt.

Schweizer Kracher seit Jänner 2016 verboten

Seit letztem Jahr sind - nicht nur zu Silvester - der Besitz und die Verwendung von "Schweizer Krachern" bzw. "Piraten", die einen Blitzknallsatz enthalten, strafbar. Schweizer Kracher, deren Knallsatz nur Schwarzpulver enthält sind weiterhin erlaubt.

Drohende Strafen bei Verwaltungs√ľbertretung

Feuerwerksk√∂rper der Kategorie 2 d√ľrfen nicht im Ortsgebiet verwendet werden. Allerdings sind Ausnahmen durch Verordnungen des B√ľrgermeisters m√∂glich. F√ľr Wien gibt es keine Ausnahmeregelung.

Wer sich nicht an die Vorschriften h√§lt und illegal Feuerwerksk√∂rper besitzt oder verwendet, macht sich nach dem Pyrotechnikgesetz strafbar. "F√ľr Verst√∂√üe drohen Geldstrafen von bis zu 3.600 Euro oder sogar Freiheitsstrafen von bis zu drei Wochen", stellt der D.A.S. Vorstandsvorsitzende fest.

√úber D.A.S. Rechtsschutz AG
Seit 1956 ist die D.A.S. Rechtsschutz AG mit Spezialisierung auf Rechtsschutzl√∂sungen f√ľr Privatpersonen und Unternehmen in √Ėsterreich t√§tig. Im Vorjahr feierte sie ihr 60-j√§hriges Jubil√§um. Als unabh√§ngiger Rechtsdienstleister bietet sie umfassenden Versicherungsschutz, fachliche Betreuung durch hochqualifizierte juristische Mitarbeiter und ein breites Dienstleistungsangebot inklusive D.A.S. Direkthilfe¬ģ und telefonischer D.A.S. Rechtsberatung an. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wien. Die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Kunden in ganz √Ėsterreich in regionalen D.A.S. Standorten mit juristischer Kompetenz zur Verf√ľgung. Die D.A.S. Rechtsschutz AG agiert als Muttergesellschaft der D.A.S. Slowakei (seit 2013) sowie der D.A.S. Tschechien (seit 2014). In den vergangenen Jahren hat die D.A.S. √Ėsterreich ihre solide Marktposition als Rechtsschutzspezialist gefestigt. 2015 erwirtschaftete sie im inl√§ndischen Direktgesch√§ft ein Pr√§mienbestandsvolumen in der H√∂he von 66,7 Mio. Euro. Seit 1928 steht die D.A.S. f√ľr Kompetenz und Leistungsst√§rke im Rechtsschutz. Heute agieren D.A.S. Gesellschaften in beinahe 20 L√§ndern weltweit. Sie sind die Spezialisten f√ľr Rechtsschutz der ERGO Versicherungsgruppe, einer der gro√üen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa.

D.A.S. Rechtsschutz AG
Mag. Christoph Pongratz
Leiter Marketing & Kommunikation
Hernalser G√ľrtel 17
A-1170 Wien
Tel.: +43/1/404 64-1700
Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: http://www.das.at

Prime Consulting
Mag. Albert Haschke, MAS
Public Relations
Währingerstraße 2-4/1/48
A-1090 Wien
Tel.: +43/1/3172582-0
Mobil: +43/ 664/4356445
Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: http://www.prime.co.at

(Ende)
D.A.S. Rechtsschutz AG

Aussender: D.A.S. Rechtsschutz AG
Ansprechpartner: Mag. Christoph Pongratz
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: 01 40464-1700
Website: www.das.at

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20171227007
pts20171227007
Politik/Recht, Kultur/Lifestyle

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
R√ľckblick 2017: Technologien l√§uten neue √Ąra ein PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 29. Dezember 2017 um 16:26 Uhr

R√ľckblick 2017: Technologien l√§uten neue √Ąra ein

Medizinische Neuheiten erleichtern k√ľnftig Diagnose und Behandlung

"BiliScreen": App erkennt Bauchspeicheldr√ľsenkrebs (Foto: washington.edu)

"BiliScreen": App erkennt Bauchspeicheldr√ľsenkrebs (Foto: washington.edu)

Wien (pte/26.12.2017/09:00) Egal, ob Quantentechnologie, 3D-Druck oder K√ľnstliche Intelligenz (KI) - das Jahr 2017 hat eine F√ľlle technologischer Revolutionen mit sich gebracht. Diese beschr√§nken sich nicht nur auf den technischen Bereich, sondern heben auch die Medizin auf ein neues Level. Obwohl neue Speichertechnologien sowie Durchbr√ľche im VR-Bereich den Usern noch nie da gewesene Nutzungsm√∂glichkeiten bieten, bleiben die omnipr√§senten Risiken, die von Spionage und Hacking ausgehen, aktuell.

Quantentechnologie erforscht

Die gro√üen Ver√§nderungen fangen oft im Kleinen an. So hat sich im Bereich der Quantentechnologie in den vergangenen zw√∂lf Monaten viel getan. Forscher der University of New South Wales haben einen Quantencomputer in Form eines Silizium-Chips entwickelt (siehe: http://pte.com/news/20171218003 ). Dem Hitzeproblem haben sich Experten der Aalto University in Finnland mit ihrem "Nanok√ľhlschrank", der die W√§rme der Quantenbits abfangen soll, angenommen (siehe: http://pte.com/news/20170511002 ). Auch in puncto Geschwindigkeit haben Physiker der Universit√§t Basel mit der Herstellung eines blitzschnellen Quantenspeichers f√ľr Photonen erhebliche Fortschritte erzielt (siehe: http://pte.com/news/20170908019 ).

Neue Chancen bringen jedoch auch neue Risiken mit sich. So kommen Security-Experten laut einem Bericht, der dem Atlantic Council vorliegt, zum Schluss, dass die Präsidentschaftswahl 2016 durch Cyber-Kriminelle beeinflusst werden hätte können (siehe: http://pte.com/news/20171013001 ). Die unsichtbaren Fäden der Überwachung und Manipulation machen auch nicht Halt vor Fahrzeugen. Das irische Office of the Data Protection Commissioner warnt zahlreiche Unternehmen davor, dass sich ihre privaten Ermittler Kundendaten mittels an Autos angebrachten Tracking Devices erschleichen (siehe: http://pte.com/news/20170221032 ). Im Kampf gegen derartige Übergriffe haben Forscher der University of Buffalo eine App entwickelt, die Stimm-Hacking verhindert (siehe: http://pte.com/news/20170607003 ).

3D-Drucktechnik versetzt Berge

Von Cyber-Attacken sind nicht nur Regierungssysteme und Privatkunden betroffen. Wissenschaftler der Rutgers University-New Brunswick wollen Ma√ünahmen gegen die Manipulation von 3D-Druckern entwickeln. Ziel der Hacker sind Defekte in Endprodukten, die zum Beispiel f√ľr Spit√§ler oder die Luft- und Automobilindustrie folgenschwer sein k√∂nnen (siehe: http://pte.com/news/20170818003 ). Den schnellsten 3D-Drucker der Welt, welcher nur sechs Minuten f√ľr ein legosteingro√ües Bauteil ben√∂tigt, haben Ingenieure des MIT ins Leben gerufen (siehe: http://pte.com/news/20171130002 ). Dass dem 3D-Druck 2017 keine Grenzen gesetzt sind, beweisen Forscher der ETH Z√ľrich mit ihrem weichen Kunstherz aus Silikon, das Nachteile anderer Implantate beseitigt (siehe: http://pte.com/news/20170713018 ).

Zu diesem medizinischen Durchbruch gesellen sich eine Reihe neuer Entwicklungen, welche die Diagnosem√∂glichkeiten ins 21. Jahrhundert bef√∂rdern. Die App "BiliScreen" erkennt Bauchspeicheldr√ľsenkrebs via Selfie und schl√§gt bei Gelbsucht, einem Symptom der Erkrankung, Alarm (siehe: http://pte.com/news/20170830001 ). Das Device "WiGait" nutzt Wireless-Signale, um die Laufgeschwindigkeit mehrerer Menschen gleichzeitig zu ermitteln. In der Erforschung der Krankheit Parkinson, die durch verk√ľrzte Schritte charakterisiert ist, bietet sich ein derartiges Tool an (siehe: http://pte.com/news/20170503007 ). Prothesen werden zum Multifunktions-Tool. Das Office of Naval Research arbeitet an einer smarten Beinprothese, die Infektionen mittels integrierter Sensoren erkennt (siehe: http://pte.com/news/20171009004 ).

Umweltschutz r√ľckt in den Fokus

2017 stand auch im Zeichen der Umweltschonung. Der Solar-Kocher "SolSource" von One Earth Designs verhindert Luftverschmutzung und ist f√ľnfmal schneller als ein mit Holzkohle betriebener Kocher (siehe: http://pte.com/news/20170706012 ). Das Sonnenlicht machen sich ebenfalls Forscher des japanischen Forschungsinstituts Riken zunutze. Diese haben eine organische Solarzelle entwickelt, die dehn- sowie waschbar und somit ideal f√ľr den Einsatz in Kleidungsst√ľcken ist. Dabei handelt es sich um ein ultrad√ľnnes Photovoltaik-Device, das sogar Strom liefert, wenn es in Wasser eingeweicht, gedehnt oder zusammengepresst wird (siehe: http://pte.com/news/20170926004 ).

Wissenschaftler der Binghamton University haben sich nicht nur der Energiegewinnung, sondern auch der Energiespeicherung gewidmet. Das Ergebnis ist eine Batterie, die nur durch Speichel betrieben wird und als Energiequelle f√ľr Extremsituationen dient (siehe: http://pte.com/news/20170809010 ). Nicht nur Speichel, sondern auch Abfall-Graphit und Schrott-Metall k√∂nnen laut Empa zur Batterieherstellung genutzt werden (siehe: http://pte.com/news/20171012015 ). In anderen Gr√∂√üendimensionen operiert der Konzern Tesla, der in S√ľdaustralien den gr√∂√üten Lithium-Ionen-Akku der Welt bauen wird. Das Projekt soll die Stromversorgung von √ľber 30.000 Haushalten gew√§hrleisten (siehe: http://pte.com/news/20170707009 ).

Wissenschaftler des MIT sagen Umweltgiften den Kampf an. Mithilfe eines 3D-Druckverfahrens, das mit einer Tinte aus genetisch ver√§nderten Bakterien arbeitet, haben sie ein "lebendes Tattoo" entwickelt, das bei Schadstoffen in der Luft Alarm schl√§gt (siehe: http://pte.com/news/20171207001 ). Dar√ľber hinaus zeigen Forscher des MIT, dass Pflanzen den Schreibtisch nicht nur dekorieren, sondern auch erleuchten k√∂nnen. Sie haben leuchtende Nanopartikel in die Bl√§tter der Echten Brunnenkresse "eingebaut". Das Modell hat vier Stunden lang gen√ľgend Licht zum Lesen eines Buches gespendet. K√ľnftig sollen auch St√§dte mit dieser neuen Technologie erhellt werden (siehe: http://pte.com/news/20171213022 ).

K√ľnstliche Intelligenz bemerkt alles

Im vergangenen Jahr k√∂nnten s√§mtliche Grenzen √ľberwunden werden. Dies veranschaulicht auch das Unternehmen Human mit seinem KI-Algorithmus, der Selbstmorde bei √∂ffentlichen Verkehrsmitteln anhand der Mimik prophezeit (siehe: http://pte.com/news/20170925013 ). KI punktet nicht nur bei der Erkennung von Emotionen, sondern auch in der Vorhersage von Alzheimer. Forscher der McGill University haben einen Algorithmus trainiert, der die Erkrankung mit einer Trefferquote von 84 Prozent und zwei Jahre im Voraus diagnostiziert (siehe: http://pte.com/news/20170831003 ). Bald werden neben √Ąrzten auch Magiere von KI profitieren. Wissenschaftler der Queen Mary University of London haben eine KI entwickelt, die das Gehirn dank Online-Suche durchschaut (siehe: http://pte.com/news/20170810022 ).

Entscheidende Errungenschaften sind auch im Bereich Virtual Reality (VR) erzielt worden. Forscher der National University of Singapore haben ein System f√ľr VR-Headsets erschaffen, das Wetterbedingungen realit√§tsgetreu nachempfinden l√§sst (siehe: http://pte.com/news/20170215015 ). Schon bald k√∂nnen die User dank Wissenschaftlern des MIT den VR-Genuss ganz ohne Kabel erleben. Dabei handelt es sich um das sogenannte "MoVR"-System, das Daten kabellos vom Ausgangsger√§t zum Headset streamt (siehe: http://pte.com/news/20161117006 ). Damit virtuelle Welten auch auf Dauer festgehalten werden k√∂nnen, hat das US-Designstudio dotdotdash das Ger√§t "D3-U" entwickelt, mit dem Fotografie in einer VR-Umgebung funktioniert (siehe: http://pte.com/news/20170111020 ).

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolm√ľller
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-314
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20171226001
pte20171226001
Forschung/Technologie, Computer/Telekommunikation

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
R√ľckblick 2017: Krebs, Depression, kaputte Umwelt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 29. Dezember 2017 um 16:05 Uhr

R√ľckblick 2017: Krebs, Depression, kaputte Umwelt

Neue Waffen gegen Krankheiten und Angst vor Folgen des Klimawandels

Depression: Das war 2017 ein wichtiges Thema (Foto: flickr.com/ryan melaugh)

Depression: Das war 2017 ein wichtiges Thema (Foto: flickr.com/ryan melaugh)

Wien (pte/28.12.2017/09:00) Auch im Jahr 2017 hat das Thema Krebs die Welt der Forschung am st√§rksten besch√§ftigt. Dabei wurden nicht nur wichtige Risikofaktoren identifiziert, sondern auch "neue Waffen" und Therapieans√§tze gegen die Krankheit vorgestellt. √Ąhnliche Erkenntnisse gab es auch zu Alzheimer und Parkinson. Von der H√§ufigkeit her deutlich zugenommen haben Meldungen zum Thema Depression und den negativen Folgen der anhaltenden Umweltzerst√∂rung.

Von Genen und Tumorzellen

Die Entdeckung von gleich 27 Genen, die den Ausbruch von verschiedenen Krebserkrankungen beeinflussen, haben Forscher der Universit√§t L√∂wen (KUL) in Zusammenarbeit mit Kollegen des Francis Crick Institutes gemeldet (siehe: http://pte.com/news/20171107024 ). "Unsere Zellen beinhalten zwei Kopien von Genen, die die Tumorbildung verhindern. Wenn diese Gene durch die Mutation von Zellen zerst√∂rt werden, entsteht Krebs", erkl√§rt Jonas Demeulemeester, Experte f√ľr Molekularvirologie und Gentherapie an der KUL.

Viele Krebsarten entstehen im Verdauungstrakt, wie Wissenschaftler des Georgetown Lombardi Comprehensive Cancer Center herausgefunden haben (siehe: http://pte.com/news/20170703004 ). Schuld an ihrem Wachstum sollen vor allem tumorassoziierte Fibroblasten sein, die aus Tumorstammzellen hervorgehen, so Forscher der Okayama University (siehe: http://pte.com/news/20170912015 ). Bei Versuchen mit Mäusen wurden aber auch andere Wachstumsmechanismen gefunden, die Gioblastomen - das ist die häufigste Krebsart im Gehirn - beeinflussen können (siehe: http://pte.com/news/20171002001 ).

Ernährung als Risikofaktor

Was das Risiko betrifft, an Krebs zu erkranken, wurden verschiedene ausl√∂sende Faktoren identifiziert. Ganz weit vorne auf der Liste findet sich die Fettleibigkeit, die die Gefahr f√ľr 13 unterschiedliche Krebsarten erh√∂hen soll (siehe: http://pte.com/news/20171012001 ). Insbesondere das Risiko f√ľr einen aggressiven Brustkrebs liegt bei √ľbergewichtigen Personen deutlich h√∂her, da Botenstoffe, die bei Betroffenen ins Blut abgegeben werden, auch den Stoffwechsel von Brustkrebszellen beeinflussen (siehe: http://pte.com/news/20171020012 ).

Gerade in Bezug auf Brustkrebs sollten Frauen schon als Heranwachsende auf eine gesunde Ern√§hrung achten. Forscher der UCLA Fielding School of Public Health warnen in diesem Zusammenhang ausdr√ľcklich davor, wenig Gem√ľse und viel s√ľ√üe Limonaden, raffinierten Zucker und Kohlehydrate, rotes Fleisch und Margarine zu sich zu nehmen (siehe: http://pte.com/news/20170301014 ). Ein Fleischverzicht soll auch helfen, das Risiko einer Erkrankung an Darmkrebs zu senken. Experten raten stattdessen zum t√§glichen Verzehr von ganzen K√∂rnern wie braunem Reis oder Vollkornbrot (siehe: http://pte.com/news/20170907021 ).

Neue "Wundermittel"

Im Kampf gegen Krankheiten wie Krebs, Alzheimer oder Parkinson hat die medizinische Forschung auch 2017 wieder zahlreiche neue Therapieans√§tze und -methoden entwickelt. Bei Blasenkrebs konnten etwa erfolgreiche Tests mit einem Mittel aus Malariaparasiten durchgef√ľhrt werden (siehe: http://pte.com/news/20170421001 ), bei Brustkrebs sollen Medikamente der Immuntherapie helfen (siehe: http://pte.com/news/20170913019 ) und bei Hautkrebs ein spezielles Bakterium, das oft in verdorbenen Lebensmitteln anzutreffen ist (siehe: http://pte.com/news/20171115001 ).

Mit einem "Wundermittel" gegen Alzheimer lie√üen Wissenschaftler aus Mailand aufhorchen. Sie wollen √ľber eine Behandlung mit multifunktionalen Liposomen eine fr√ľhzeitige Demenz verhindern k√∂nnen (siehe: http://pte.com/news/20170628001 ). Wird die Krankheit sehr fr√ľh erkannt, l√§sst sie sich sogar mit einem speziellen N√§hrstoff-Drink stoppen, so die √úberzeugung einiger Forscher (: http://pte.com/news/20171031013 ). Als genereller Tipp wird dabei immer wieder auf regelm√§√üiges sportliches Training verwiesen, das kognitive Schw√§chen bei √§lteren Menschen wirksam ausbremst (siehe: http://pte.com/news/20170921029 ).

Mit Sport gegen Depressionen

Wie wichtig es ist, sich regelm√§√üig k√∂rperlich zu bet√§tigen, zeigt sich auch mit Bick auf ein weiteres zunehmendes Problem der Gesellschaft: der Depression. Schon eine Stunde Sport pro Woche kann helfen, gegen derartige psychische St√∂rungen vorzubeugen, betonen Forscher des australischen Black Dog Institute (siehe: http://pte.com/news/20171004001 ). Das gilt √ľbrigens auch f√ľr Kinder und Jugendliche, die bei viel Bewegung an der frischen Luft ein geringeres Risiko f√ľr eine Depression aufweisen (siehe: http://pte.com/news/20170201002 ).

Wenn es darum geht, die richtige Therapie f√ľr Depressionen zu finden, k√∂nnten sich in Zukunft Gehirn-Scans als wichtiges Hilfsmittel erweisen. Diese zeigen n√§mlich spezifische Aktivit√§tsmuster auf, die √Ąrzten bei der Entscheidung helfen, ob eine Psychotherapie oder Antidepressiva einzusetzen sind (siehe: http://pte.com/news/20170327001 ). Immer √∂fter werden allerdings auch alternative Therapieans√§tze genutzt. Ein Beispiel hierf√ľr sind Videospiele und Anwendungen zum Gehirntraining, mit denen in einigen Studien bereits positive Ergebnisse erzielt werden konnten (siehe: http://pte.com/news/20170328001 ).

Beängstigendes zum Thema Umwelt

Wer gegen Depressionen ank√§mpft, ist gut damit beraten, viel Zeit in der Natur zu verbringen, behaupten zumindest Forscher des University of British Columbia (siehe: http://pte.com/news/20171103014 ). Doch gerade zum Stichwort Umwelt gab es 2017 eine Vielzahl eher be√§ngstigender Schlagzeilen. So soll etwa die zunehmende Luftverschmutzung in Kombination mit dem weltweiten Klimawandel bis zum Jahr 2100 j√§hrlich rund 258.000 Menschen das Leben kosten (siehe: http://pte.com/news/20171005016 ). Steigen die CO2-Emissionen zudem weiter wie prognostiziert an, wird die Bev√∂lkerung in 18 L√§ndern bis 2050 mehr als f√ľnf Prozent ihres Nahrungseiwei√ües verlieren (siehe: http://pte.com/news/20170803002 ).

Die Folgen des Klimawandels und der Umweltzerst√∂rung werden generell immer deutlicher: Die Erderw√§rmung f√ľhrt dazu, dass die Ozeane immer weniger CO2 aufnehmen k√∂nnen (siehe: http://pte.com/news/20170707012), in Afrika die Ernten um mehr als 20 Prozent einbrechen (siehe: http://pte.com/news/20170317013), die Best√§nde verschiedener Arten wie der Hummel bedroht sind (siehe: http://pte.com/news/20170929016 ), in der Mittelmeerregion immer mehr verheerende Waldbr√§nde ausbrechen (siehe: http://pte.com/news/20170718002 ) und auch die letzten, bislang vom Menschen noch unber√ľhrten Regenw√§lder austrocknen (siehe: http://pte.com/news/20170614014 ).

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-314
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20171228003
pte20171228003
Medizin/Wellness, Umwelt/Energie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
DIMCOIN startet mit +3000% in den Handel PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 29. Dezember 2017 um 16:04 Uhr


DIMCOIN startet mit +3000% in den Handel

Neue Kryptowährung mit Kursen bis zu 0,45 USD

Johannesburg/Singapur (pts/29.12.2017/16:50) Obwohl technische Herausforderungen den Start der neuen Kryptow√§hrung DIMCOIN auf der globalen Digitalb√∂rse HitBTC verz√∂gerten, hat dies fr√ľhe H√§ndler nicht abgeschreckt. Der 24. Dezember brachte jenen Investoren ein fr√ľhes Weihnachtsgeschenk, die auf DIMCOIN gesetzt haben, mit Kursen zum H√∂chststand von USD 0,45, bevor sie sich auf einem realistischeren Niveau einpendelten. Im neuen Jahr 2018 werden die Pl√§ne f√ľr den DIMCOIN-Handel auf weiteren Handelsplattformen wie versprochen umgesetzt. http://www.dimcoin.io

Kontakt: Richard Lendrum
Leiter der Kommunikation
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

(Ende)
Hybrid Stock Exchange Corporation

Aussender: Hybrid Stock Exchange Corporation
Ansprechpartner: Uros Trajkovic
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +27 871513822
Website: www.hybse.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20171229025
pts20171229025
Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
IG Windkraft: Tarifverordnung - D√§mpfer f√ľr die Windkraft PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 29. Dezember 2017 um 15:59 Uhr

IG Windkraft: Tarifverordnung - D√§mpfer f√ľr die Windkraft

Windstromtarife werden nächstes Jahr sehr stark um 8,4% gesenkt

St. P√∂lten (pts/29.12.2017/12:00) Die √Ėkostromtarife f√ľr neue Windkraftwerke f√ľr das kommende Jahr werden um 8,4% gegen√ľber dem geltenden Tarif reduziert. Somit wird der Tarif von derzeit 8,95 auf 8,20 Cent pro Kilowattstunde abgesenkt. "Das ist die bei weitem st√§rkste Absenkung in der Geschichte des √Ėkostromgesetzes. Die Absenkung der Tarife ist st√§rker als die Kostensenkung der Windparks der letzten Jahre. Dieses Signal bremst die Entwicklung von neuen Projekten ein, da nun viel weniger Projekte mit derartig niedrigen Tarifen entwickelt werden k√∂nnen. Daher ist diese Tariffestlegung entt√§uschend", so Stefan Moidl, Gesch√§ftsf√ľhrer der IG Windkraft.

Bereits wenige Tage nach der Angelobung der neuen Regierung wurde am 22. Dezember 2017 die √Ėkostrom-Einspeisetarifverordnung f√ľr die Jahre 2018 und 2019 ver√∂ffentlicht. F√ľr neue Windparks, die den Antrag bei der F√∂rderstelle einbringen, wird der Einspeisetarif f√ľr das Jahr 2018 um 8,4% reduziert - von derzeit 8,95 auf 8,20 Cent/kWh. F√ľr das Jahr 2019 ist eine weitere Absenkung von 1% auf 8,12 Cent/kWh vorgesehen. Bisher lagen die Reduktionen in den letzten Jahren lediglich zwischen 1% und 2,5%. "Diese Reduktion der Einspeisetarife ist deutlich st√§rker als die Kostensenkungen der Windparks der letzten Jahre. Ein solches Signal bremst die Entwicklung von neuen Projekten ein, da nun viel weniger Projekte mit derartig niedrigen Tarifen entwickelt werden k√∂nnen. Daher ist diese Tariffestlegung entt√§uschend", bemerkt Moidl.

Gutachten der E-Control ergab geringe Reduktion
Die E-Control wurde wie in den Vorjahren mit der Erarbeitung eines Gutachtens beauftragt, um die reale Kostensituation f√ľr Windkraftprojekte zu erheben. Durch gesetzliche √Ąnderungen der kleinen Novelle des √Ėkostromgesetzes hat die E-Control erstmals Zugang zu Daten um Windparkprojekte genau zu analysieren. "Das Gutachten von Oktober 2017 hat die aktuelle Tarifh√∂he best√§tigt, und nur eine geringe Verringerung von rund 2% f√ľr das Jahr 2018 vorgeschlagen", betont Moidl. Die Energiesektion des Wirtschaftsministeriums ist aber von diesem Gutachten bereits beim Begutachtungsentwurf abgegangen und wollte den Tarif um 12% reduzieren. Nunmehr wurde die Tarifverordnung f√ľr die Jahre 2018 und 2019 noch in der alten Kompetenzverteilung der Ministerien vom Wirtschaftsministerium, mit Zustimmung des Umwelt- und des Sozialministeriums, erlassen und legt die Reduktion mit 8,4% fest.

Im √Ėkostromgesetz ist genau vorgegeben, dass sich √Ėkostromtarife' an den durchschnittlichen Produktionskosten von kosteneffizienten Anlagen, die dem Stand der Technik entsprechen, orientieren m√ľssen. Da die Tarife nun unter den durchschnittlichen Kosten liegen, k√∂nnen viel weniger Projekte entwickelt werden. Damit wird es zu deutlichen Einschr√§nkung der Neuentwicklung von Windparks kommen.

In Folge droht ein R√ľckgang beim Ausbau erneuerbarer Energien
Bei dieser √Ėkostrom-Einspeisetarifverordnung waren die neuen Ministerinnen offensichtlich schlecht beraten, denn im Regierungsprogramm ist als Zielsetzung 100% (bilanziell) erneuerbarer Strom im Jahr 2030 verankert. Daf√ľr braucht es eine deutliche Steigerung des Ausbaus erneuerbarer Energien und somit auch mehr Windprojekte in naher Zukunft.

(Ende)
IG Windkraft

Aussender: IG Windkraft
Ansprechpartner: Mag. Martin Fliegenschnee-Jaksch
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43 (0)699 1 88 77 855
Website: www.igwindkraft.at

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20171229005
pts20171229005
Umwelt/Energie, Unternehmen/Finanzen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
R√ľckblick 2017: Jobwunder und Bitcoin-Hype E-Commerce und China zeigen St√§rke - Brexit nur Nachwehen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 29. Dezember 2017 um 15:53 Uhr

R√ľckblick 2017: Jobwunder und Bitcoin-Hype

E-Commerce und China zeigen Stärke - Brexit nur Nachwehen

Bitcoin: Kryptowährung kennt kein Halten (Foto: flickr.com/Vitalij Fleganov)

Bitcoin: Kryptowährung kennt kein Halten (Foto: flickr.com/Vitalij Fleganov)

Wien (pte/29.12.2017/09:00) Der R√ľckblick auf das Wirtschaftsjahr 2017 hinterl√§sst trotz einiger negativer Ausrei√üer einen durchwegs positiven Eindruck. Verantwortlich hierf√ľr war vor allem eine allgemein gute Wirtschaftslage, die sich nicht nur durch ein Anziehen der Konjunktur, sondern auch in Form einer positiven Arbeitsmarktentwicklung bemerkbar machte. Einen rasanten Schub erlebten zudem digitale W√§hrungen wie Bitcoin und Co. Ebenfalls St√§rke zeigte der E-Commerce, der als Wachstumstreiber im Handel fungierte und die neue "Supermacht" China. Eher negativ fielen hingegen die Nachwehen des Brexit aus.

Gute Beschäftigungsquote

"Die aktuellen Konjunkturindikatoren zeichnen ein positives Bild", hie√ü es bereits Ende M√§rz in der Arbeitsmarktprognose 2017 des deutschen Instituts f√ľr Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur f√ľr Arbeit (IAB). Diese erwartete f√ľr das laufende Jahr ein Wachstum des realen Bruttoinlandsproduktes um 1,4 Prozent. Positiver Nebeneffekt: Die Besch√§ftigungsquote sollte auf einen neuen Rekordwert klettern. So rechneten die IAB-Experten etwa damit, dass die Zahl der Erwerbst√§tigen in Deutschland 2017 um rund 670.000 auf 44,26 Mio. ansteigen wird. Die Arbeitslosigkeit sollte demnach im Jahresdurchschnitt bei 2,53 Mio. Personen liegen. "Das sind rund 160.000 weniger als 2016 und markiert den tiefsten Stand nach 1990", so das IAB (siehe: http://pte.com/news/20170324018 ).

Best√§tigt wurde diese optimistische Einsch√§tzung dann im dritten Quartal durch das Statistische Bundesamt. Das hatte n√§mlich berechnet, dass in diesem Zeitraum knapp 44,5 Mio. Menschen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbst√§tig gemeldet waren. Im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres bedeutet das ein Wachstum um 668.000 Personen oder 1,5 Prozent. Auch im ersten und zweiten Quartal 2017 hatten die Zuwachsraten im Vorjahresvergleich jeweils 1,5 Prozent betragen. Als Grund f√ľr den Aufschwung wurde von den Statistikern die "gute Konjunktur und allgemeine Wirtschaftslage" angef√ľhrt (siehe: http://pte.com/news/20171116020 ).

Hype um Bitcoins und Co

F√ľr mehr Jobs sorgte 2017 auch ein noch recht neues Thema: der Hype um sogenannte digitale Kryptow√§hrungen wie Bitcoins, Ethereum und ICOs. Derartige alternative Zahlungsmittel z√§hlten im vergangenen Jahr zu den am schnellsten wachsenden Marktsegmenten √ľberhaupt. Laut Analysen des US-Start-ups Angel List ist die Zahl entsprechender Jobs in diesem Bereich daher im Laufe des ersten Halbjahres 2017 um satte 100 Prozent angestiegen. Auch die Bezahlung in diesem Sektor sei viel besser als bei Nicht-Krypto-Jobs (siehe: http://pte.com/news/20170928003 ), betonen die Experten.

An den Handelsb√∂rsen der digitalen W√§hrungen konnte vor allem der Bitcoin ein atemberaubendes Wachstum aufs Parkett zaubern. Das seit 2009 in Umlauf befindliche Kryptogeld hatte schon Ende Februar erfolgreich die 1.200-Dollar-Marke geknackt (siehe: http://pte.com/news/20170224017). Bereits im Juni waren dann 3.000 Dollar in Sichtweite (siehe: http://pte.com/news/20170606018 ). Doch damit war der rasante H√∂henflug noch lange nicht beendet: Ende November √ľbersprang man die magische 10.000-Dollar-Marke, gleich darauf waren es 11.000 Dollar und im Dezember sogar 18.000 Dollar (siehe: http://pte.com/news/20171215024 ).

E-Commerce wächst weiter

Einen starken Aufw√§rtstrend konnte auch der E-Commerce verzeichnen. "Der Online-Handel bleibt Wachstumstreiber im deutschen Einzelhandel. Von Wachstumsgrenzen keine Spur", betonte Stephan Tromp, stellvertretender Hauptgesch√§ftsf√ľhrer beim Handelsverband Deutschland (HDE) Mitte Mai. Den eigenen Zahlen zufolge k√∂nnte der Umsatz im Internetgesch√§ft im Laufe des Jahres um rund zehn Prozent auf 48,7 Mrd. Euro gesteigert werden. Das entspricht knapp zehn Prozent des Umsatzes im deutschen Einzelhandel, der 2017 laut HDE insgesamt 493 Mrd. Euro erwirtschaftete (siehe: http://pte.com/news/20170518030 ).

International gesehen sorgt der anhaltende Aufschwung im E-Commerce-Sektor auch daf√ľr, dass Branchenvorreiter wie Amazon bereits ausgiebig damit zu lieb√§ugeln begonnen haben, vollkommen neue Gesch√§ftsfelder f√ľr sich zu erschlie√üen. Ein Beispiel hierf√ľr ist etwa der Einstieg in den Automobilsektor, der bei Autok√§ufern und -h√§ndlern aber eher skeptisch gesehen wird (siehe: http://pte.com/news/20170824031 ), oder die √úbernahme der Bio-Supermarktkette Whole Foods (siehe: http://pte.com/news/20171003019 ).

China als "neue Supernation"

Trotz der gewagten Expansionsstrategie musste Amazon 2017 den Titel des "weltgr√∂√üten Online-H√§ndlers" an den chinesischen Konkurrenten Alibaba abgeben. Dessen Marktwert √ľberschritt n√§mlich mit 472,1 Mrd. Dollar (rund 399,8 Mrd. Euro) im Oktober erstmals knapp jenen des US-Unternehmens (siehe: http://pte.com/news/20171012002 ). In Bezug auf China setzen Finanzexperten aber auch auf den station√§ren Handel, wie der deutsche Versicherungsriese Allianz mit einem Investment von 635 Mio. Euro in einen Fonds f√ľr chinesische Luxus-Shopping-Zentren eindrucksvoll beweist. Das Unternehmen ist √ľberzeugt, dass dieser Schritt vor dem Hintergrund einer wachsenden Mittelschicht in der Volksrepublik Wachstum verspricht (siehe: http://pte.com/news/20171117012 ).

Wachstum gab es auch bei den chinesischen Smartphone-Herstellern zu berichten. Diese haben laut "Digitimes Research" im vierten Quartal 2017 mehr als 99 Mio. Ger√§te an ihre Kunden ausgeliefert. Das entspricht einem Plus von 11,1 Prozent gegen√ľber dem ohnehin starken abgelaufenen Jahresviertel (siehe: http://pte.com/news/20171108005 ). Aber auch ausl√§ndische Konzerne wie der japanische Autohersteller Honda profitieren von dem wirtschaftlichen Aufschwung der "neuen Supernation" und k√∂nnen ihre Gewinnprognosen dank h√∂herer Ums√§tze im Nachbarland nach oben schrauben (siehe: http://pte.com/news/20171106024 ).

Brexit und seine Konsequenzen

Was China betrifft, so bietet auch der k√ľnftige EU-Austritt Gro√übritanniens eine Chance f√ľr europ√§ischen Unternehmen. Das glauben zumindest 38 im Reich der Mitte t√§tige deutsche Manager, die von der Pr√ľfungsgesellschaft PwC zusammen mit dem Zentrum f√ľr Europ√§ische Wirtschaftsforschung f√ľr das vierte Quartal 2017 befragt wurden: 54 Prozent der interviewten Entscheidungstr√§ger gehen davon aus, dass sich der Handel zwischen der EU und China dadurch intensivieren wird (siehe: http://pte.com/news/20171012009 ).

F√ľr Gro√übritannien selbst k√∂nnte der Brexit im n√§chsten Jahr hingegen einen deutlichen wirtschaftlichen D√§mpfer bedeuten (siehe: http://pte.com/news/20170329020 ). Negative Folgen k√∂nnten sich auch auf dem britischen Arbeitsmarkt zeigen. Deloitte etwa geht davon aus, dass innerhalb von f√ľnf Jahren knapp die H√§lfte der derzeit dort t√§tigen qualifizierten Arbeitskr√§fte aus der EU abgezogen wird (siehe: http://pte.com/news/20170628003 ). Vor allem namhafte Banken wie Citigroup, Goldman Sachs (siehe: http://pte.com/news/20170119031 ) oder JP Morgan (siehe: http://pte.com/news/20170503019 ) haben bereits angek√ľndigt, Mitarbeiter noch vor dem Abschluss der Brexit-Verhandlungen in die Zentralen auf dem europ√§ischen Festland zu versetzen.

(Ende)
Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20171229002
pte20171229002
Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.


Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 29. Dezember 2017 um 15:57 Uhr
 
«StartZur√ľck12345678910WeiterEnde»

Seite 4 von 1168
Copyright © 2018 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 
145x185_Allgemein