-->
 
 
Start NEWS Übersicht Politik und Recht NEWS VIKTIMISIERUNG: Opferwerdung in Österreich

Newsletter

mit den besten Infos

Name:

eMail:

Bookmarks

AVIGO - rund ums Reisen 
Feriendorf Nordsee 
One - günstiger Webspace 
Pirates of Burning Sea - Online Rollenspiel 
www.gameaward.de 

free counters
 

VIKTIMISIERUNG: Opferwerdung in Österreich PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: MMag. Ilona Reindl   
Dienstag, den 15. November 2011 um 09:30 Uhr

Abstimmung 0.0/5 (0 Sterne)

Wien (pts006/15.11.2011/09:30) - Die österreichische Kriminalstatistik gibt ein verzerrtes Bild der Kriminalitätswirklichkeit wieder, da sie nur jene Straftatbestände erfasst, die zur Anzeige gebracht werden. Im Rahmen des Projekts "Viktimisierung" untersucht MAKAM Market Research eben jenen Teil der Delikte, der nicht in den offiziellen Statistiken aufscheint. Ziel des Vorhabens ist es, mittels einer Viktimisierungsbefragung umfassende Daten über die Opfererfahrung von in Österreich lebenden Personen für die Straftatbestände Sachbeschädigung, Raub, Diebstahl, Einbruchsdiebstahl, Belästigung und Gewalt zu erhalten. Das Projekt wird durch das Sicherheitsforschungs-Förderprogramm KIRAS vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie finanziertet und sowohl von der Sicherheitsakademie im BM.I als auch vom Bundeskriminalamt unterstützt.

Grundlage für eine effektive Kriminalitätsbekämpfung

Österreich genießt den Ruf, ein sicheres Land mit hoher Lebensqualität zu sein. Dieser Ruf ist mitverantwortlich für die Attraktivität Österreichs als Wirtschaftsstandort und als Tourismusdestination. Um dieses Image auch in Zukunft zu wahren, ist eine effektive Kriminalitätsbekämpfung unbedingt notwendig, welche wiederum voraussetzt, dass die österreichischen Sicherheitsinstitutionen über das tatsächliche Ausmaß der Kriminalität in Österreich informiert sind.

Viktimisierungsbefragungen als Instrument zur Aufhellung des Dunkelfelds

Die Kriminalstatistik spiegelt nicht die gesamte Kriminalitätswirklichkeit wider, sondern nur jenen Teil der Straftaten, der auch gegenüber der Polizei zur Anzeige gebracht wird. Damit basieren alle sicherheitspolitischen Entscheidungen auf einer unvollständigen und damit unzureichenden Datengrundlage. Die Dunkelfeldforschung erforscht jenen Teil der Delikte, der nicht in den offiziellen Statistiken aufscheint und ermöglicht damit eine Annäherung an die Kriminalitätswirklichkeit. Ein geeignetes Instrument zur Aufhellung des Dunkelfelds stellt die Viktimisierungsbefragung dar, bei der die Bevölkerung selbst zu ihren Opfererfahrungen befragt wird.

Befragung der österreichischen Bevölkerung

Ziel des vorliegenden Projekts ist es, durch die Befragung einer repräsentativen Stichprobe der österreichischen Bevölkerung (n=10.000) zu ihren Erfahrungen der Opferwerdung verlässliche Daten für die Straftatbestände Sachbeschädigung, Raub, Diebstahl, Einbruchsdiebstahl, Belästigung und Gewalt zu erhalten. Die Ergebnisse der Studie werden den Daten der Kriminalstatistik gegenübergestellt und sollen damit eine Berechnung der Anzeigenquote erlauben. Zudem sollen allfällige Differenzen in den Merkmalsausprägungen von Opfern, Tatumständen sowie Tatfolgen zwischen Hell- und Dunkelfeld aufgedeckt werden.

Methodenmix

Um verlässliche Ergebnisse zu garantieren, ist ein stufenweises Vorgehen geplant, d.h. in einem ersten Schritt werden qualitative Forschungsmethoden (ExpertInneninterviews, Focus Groups) eingesetzt, die wertvolle Erkenntnisse für die spätere quantitative Erhebung liefern sollen. So soll sichergestellt werden, dass sensible Themen frühzeitig als solche erkannt werden, dass möglichst viele Motive, die ein Opfer dazu veranlassen können, eine Straftat nicht anzuzeigen, bekannt sind, dass Definitionsunklarheiten (etwa Unterschiede im alltagssprachlichen und strafrechtlichen Verständnis) und andere mögliche Quellen für Missverständnisse erkannt und bei der Gestaltung des Fragebogens berücksichtigt werden können.

Unterstützung durch SIAK und BK

Mit dem im Rahmen des Projekts generierten zusätzlichen Wissen wird die Kriminalstatistik sinnvoll ergänzt und die Ressourcen zur Verbrechensbekämpfung können entsprechend zielgerichteter eingesetzt werden. Dass dies auch geschieht, wird durch die Einbeziehung der beiden Bedarfsträger SIAK und BK gewährleistet. In beiden Institutionen besteht ein konkreter Bedarf nach einer umfassenden Viktimisierungsbefragung ("Kriminalstatistik NEU", "Bündnis gegen Gewalt"). Somit ist garantiert, dass die Ergebnisse einen nachhaltigen Mehrwert für die Sicherheit in Österreich bringen.

(Ende)

Aussender: MAKAM Market Research GmbH
Ansprechpartner: MMag. Ilona Reindl
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: 01/877 22 52
Website: www.makam.at

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20111115006 ]

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 15. November 2011 um 09:30 Uhr
 
Bitte registieren Sie sich oder melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben.
Copyright © 2014 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 
DER TAG IN 3 MINUTEN
  • SPIEGEL ONLINE