-->
 
 
Start Newsfeed Verzeichnis Stiftung Warentest NEWS

Newsletter

mit den besten Infos

Name:

eMail:

Bookmarks

123gold - Trauringe 
Ab in den Urlaub 
Silkroad Forum 
Sockelleisten bei Provint 
Webcentrale & Webkatalog 

free counters
 
Newsfeeds
Stiftung Warentest Archiv
Der RSS Infoticker informiert ĂĽber aktuelle Tests und Meldungen der Stiftung Warentest.

Stiftung Warentest Archiv
  • Champagner, Sekt und Co.: Prickelndes zu Pute und Gans

    Edler Wein zum Fest­tags­braten ist ein Klassiker. Doch passen auch Sekt oder Champagner dazu? „Absolut“, sagen Kenner. Wenn die Qualität stimmt. test gibt Tipps, was zu Ente, Gans und Co. am besten passt und worin sich die verschiedenen Schaum­weine – von Champagner bis Prosecco – eigentlich unterscheiden. Und deckt auf, dass der Vater des Champagners höchst­wahr­scheinlich kein Franzose war.



  • Warn­liste Geld­anlage: Unseriöse Firmen und Finanz­produkte

    Die Warn­liste „Geld­anlage­angebote“ der Stiftung Warentest ist nach Anla­gearten sortiert. Sie verschafft Lesern und Anlegern schnell einen Über­blick über dubiose, unseriöse oder sehr riskante Geld­anlage­angebote, vor denen die Experten der Stiftung Warentest in Finanztest oder auf test.de gewarnt haben.



  • Kredit­bearbeitungs­gebĂĽhren: Jetzt schnell handeln – und AnsprĂĽche sichern

    Klare Ansage des Bundes­gerichts­hofs: Alle inner­halb der letzten zehn Jahre gezahlten Kredit­bearbeitungs­gebühren sind zu erstatten. Viele Banken zahlen jetzt, aber längst nicht alle. Vor allem einige Sparkassen verweigern mit haar­sträubenden Ausreden die Erstattung. test.de sagt, was Sie jetzt tun müssen. Es eilt. Am 31.12. verjähren Erstattungs­forderungen für bis Ende 2011 gezahlte Gebühren.



  • Fonds im Test: FĂĽnf Punkte fĂĽr die Besten

    Wie gut ist ein Fonds? Im Produktfinder finden Anleger Bewertungen für rund 3 500 aktiv gemanagte Fonds und ETF aus 41 Fonds­gruppen – von Aktienfonds Welt bis Rohstoff­fonds. Aber auch für Fonds, die nicht bewertet werden, etwa weil sie zu jung oder zu klein sind, gibt es Rendite- und Risiko­einstufungen. Ausgewertet werden 16988 Fonds aus rund 200 Fonds­gruppen.



  • Elektrische ZahnbĂĽrsten: Die besten BĂĽrsten fĂĽr Erwachsene und Kinder

    Viele Deutsche nutzen statt Hand­zahnbürsten elektrische Zahnbürsten. Sie werden von Zahn­ärzten empfohlen und reinigen meist effektiv und schonend. Doch die Auswahl an Bürsten ist groß. Mit unserem Produktfinder machen wir es Ihnen leicht, die für Sie passende elektrische Zahnbürste zu finden: Hier erhalten Sie Test­ergeb­nisse und Ausstattungs­details für 23 elektrische Zahnbürsten für Erwachsene und für 11 Kinder­modelle – 2 davon haben zwei test-Qualitäts­urteile, weil sie zwei Benut­zungs­varianten bieten.



  • Elektrische Kinder­zahnbĂĽrsten: Putzen wie die GroĂźen

    In diesem Heft­artikel: Test­ergeb­nisse zu 11 elektrischen Kinder­zahnbürsten mit Preisen von 6 bis 47 Euro, davon 5 Akku- und 6 Batteriezahnbürsten (schall­aktive und oszillierend-rotierende Modelle). Neun Bürsten bieten keine spezielle Alters­differenzierung. Beurer Janosch und Philips Sonicare lassen sich für zwei Alters­stufen anpassen: Die Stiftung Warentest hat beide im Modus für Kleinere und Größere getestet – mit sehr unterschiedlichen Resultaten.

    test.de bietet mehr: Mit dem Produktfinder Elektrische Zahnbürsten machen wir es Ihnen leicht, die für Sie passende elektrische Zahnbürste zu finden: Hier erhalten Sie Test­ergeb­nisse und Ausstattungs­details für 36 elektrische Zahnbürsten für Erwachsene und für die elf Kinder­modelle aus dem aktuellen Test – zu zweien davon gibt es zwei unterschiedliche test-Qualitäts­urteile, weil sie zwei Benut­zungs­varianten bieten. Wenn Sie den Produktfinder frei­schalten, erhalten Sie auch Zugriff auf das PDF zum aktuellen Test aus test 1/2015 sowie auf weitere Testbe­richte zum Thema Elektrische Zahnbürsten. Zum Produktfinder Elektrische Zahnbürsten



  • Crystal Meth: Gefähr­licher Trip

    Kristallines Methamphetamin – besser bekannt als Crystal Meth – brachte den SPD-Politiker Michael Hartmann in die Schlagzeilen: Er hoffte, durch die Einnahme leistungs­fähiger zu sein. Um Menschen wie ihm zu helfen, berät die Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung in ihrer Chat-Sprech­stunde unter www.drugcom.de nun auch zu Chrystal Meth. Konsumenten und Angehörige können dort professionelle Berater anonym um Rat fragen und Informationen über Risiken erhalten. Methamphetamin kann schnell psychisch abhängig machen und lang­fristig zu Nervenschäden im Gehirn, zu Herz­rhythmus­störungen, Depressionen und Psycho­sen führen. Der Konsum nimmt zumindest in Teilen Deutsch­lands zu – vor allem im Grenz­gebiet zu Tschechien scheint er verbreitet. Bedenk­lich: Nicht nur Party­gänger schnupfen oder schlu­cken die Müdig­keit unterdrückende Droge. Etwa jeder zweite Konsument nimmt sie auch im Job.



  • Beamtenbeleidigung: „You are complete crazy“ nicht strafbar

    Polizisten mit „You are complete crazy“ zu kritisieren, ist zwar nicht in Ordnung, aber auch nicht strafbar. Jeder Bürger hat das Recht, die Polizei ohne Furcht vor Sanktionen zu kritisieren. Dabei dürfen auch scharfe und über­steigerte Äußerungen fallen (Ober­landes­gericht München, Az. 5 OLG 13 Ss 535/14).



  • Durchlauf­er­hitzer im Test: Preis-Schock fĂĽr Warmduscher

    Die schwierigste Aufgabe eines Durchlauf­er­hitzers ist es, Warmduscher so gut wie möglich vor einem Kälteschock zu bewahren. Der droht, wenn jemand einen zweiten Hahn aufdreht und das Gerät schlag­artig mehr Wasser auf dieselbe Temperatur bringen muss. Keines im Test beherrscht das perfekt. Aber mehrere moderne Modelle schlagen sich hier immerhin wacker. Eine zweite Schwäche elektrisch betriebener Durchlauf­er­hitzer ist ihr enormer Strom­verbrauch. Moderne, elektronisch gesteuerte Geräte sind immerhin so viel genüg­samer, dass es sich in drei Jahren rechnen kann, traditionelle Vorgänger gegen sie auszutauschen.

    Im Test: Elf Elektro-Durchlauf­er­hitzer mit 21 Kilowatt Leistung, davon acht elektronische, sowie exemplarisch zwei voll­elektronische und ein hydrau­lischer.



  • Auto­reifen: Mehr Luft, weniger Sprit

    Zu geringer Reifen­druck verringert die Fahr­sicherheit, erhöht den Reifen­verschleiß und den Sprit­verbrauch. Bisher rollt etwa jedes dritte Auto nach Angaben der Industrie mit zu wenig Reifen­luft über die Straßen. Das soll sich ändern. Seit November müssen alle neuen Kraft­fahr­zeuge mit Reifen­druck-Kontroll­system, kurz RDKS, ausgestattet sein. „Das System arbeitet zuver­lässig, sofern keine Fehler gemacht werden“, fasst Ruprecht Müller, Reifen­experte des ADAC, seine bisherigen Erfahrungen zusammen. Wenn der Druck zu nied­rig ist, lässt RKDS einen Warnton erklingen und ein Signallämp­chen aufleuchten. Falschen Alarm kann es beispiels­weise geben, wenn an einem Auto unterschiedliche Reifen montiert wurden. Die USA führten bereits vor einigen Jahren ein vergleich­bares System ein: Tire Pressure Monitoring System (TPMS) – mit Erfolg. Dort fahren nur noch knapp 6 Prozent der entsprechend ausgestatteten Fahr­zeuge auf zu wenig Luft. Bei älteren Autos ohne TPMS sind es 23 Prozent.



000 104 Banner Shop Standard Puzzle Aktion
Copyright © 2014 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.